x

 

Im Rahmen von WirWollenMehr, dem Jugendklimaschutzprojekt der Ortsgemeinde Hochspeyer, möchten die beteiligten Jugendlichen auf die prekäre Situation der Bienen aufmerksam machen:
„Bienen haben es schwer! Bestimmte Spritzmittel stören die Orientierung und das Immunsystem. Zudem geht der Lebensraum der Bienen durch monotone Äcker, Beton- und Kiesgärten, übertriebene Ordnungsliebe in Garten, Wald und Flur verloren. Es fehlt an Lebensraum und Nahrung für Bienen, etwa Totholz, Hecken und Blühstreifen.“
So ist es zu lesen auf den Handzetteln der Organisatoren.

Doch dem Ist-Stand kann jeder etwas dagegen setzen: mit Insektenhotels und Blumenstreifen.

Klar, dass das Schelmenhaus auch an dieser Stelle helfen und unterstützen möchte.
Schnell wurde ein kleiner Bereich mit einer Holzumfassung versehen und die Kinder durften diesen Bereich mit Wildblumensamen und kleinen Sonnenblumenpflanzen versehen. Ruben Löbig, ein beteiligter Jugendlicher des Projektes WirWollenMehr und ehemaliger „Schelmenhausbewohner“, half den Kita-Kindern und beantwortete geduldig alle Fragen.
Nun heißt es: fleißig gießen und hoffen, dass viele Blumen wachsen und somit die Bienen Nahrung bei uns finden.

Machen auch Sie in Ihren Gärten oder Balkonkästen mit und pflanzen auf mindestens einem Quadratmeter Wildblumen. So betreiben Sie mit wenig Aufwand aktiven Umwelt- bzw. Bienenschutz.

Bei Fragen zu diesem Projekt, können Sie sich gern an den Klimaschutzmanager von Hochspeyer Herrn Marwede wenden, oder auch im Schelmenhaus Informationen und oder Tütchen mit Blumensamen erhalten.

Wir danken dem Jugendklimaschutzprojekt für die Bereitstellung der Handzettel und Samenspenden und wünschen viel Erfolg bei der weiteren Arbeit.

 

 

 

Der März brachte für die zwanzig baldigen Schulanfänger viel Abwechslung im Kitaalltag, denn es waren drei Ausflüge nach Kaiserslautern bepant.
Als erstes ging die Gruppe mit zwei Erzieher/innen und unterstützt durch eine Mama zur Pfalzgalerie. Dort konnten die Kinder ein Teil der Dauerausstellung besuchen und hatten dazu von der Kunstpädagogin der Pfalzgalerie einen Auftrag bekommen. Verschiedene Tiere mussten auf mehreren Bildern gefunden werden. Danach duften die Mädchen und Jungen selbst auf besondere Weise künstlerisch tätig werden. Dazu ging es ins Atelier, um dort ein vorher gesehenes Tier in Styroporplatten mittels Stift „einzukerben“. Danach wurden sie mit Farbe bemalt und dienten somit als Druckplatten.
Es entstanden überraschende und schöne Kunstwerke.
Der zweite Ausflug führte die selbe Gruppe in eine Ausführung des Pfalztheaters. Das Stück „Wunschkind“ wurde auf der Werkstattbühne aufgeführt. Dieses Figurentheater von und mit Stefan Wunsch handelt vom Thema Familie und das heutzutage einige Familien „anders“ sind. Die Kinder lauschten dem einfühlsam inszenierten Stück konzentriert und staunend.
Eine Woche später empfing die Kinder und drei Erzieherinnen Günther Fingerle vom Pfalztheater, diesmal nicht für eine Vorstellung sondern für eine Führung mit Blick hinter die Kulissen. Dazu gehörte die Besichtigung des großen Theatersaals mit dem Orchestergraben. Einmal auf der großen Bühne zu stehen und Teile des Bühnenbildes zu sehen, faszinierte die Kinder sehr.
Danach zeigte Herr Fingerle noch andere Räumlichkeiten, wie den Ballettsaal, die Werksattbühne, die Schneiderei und Maskenbildnerei. Bei letzterem durften sogar Perücken anprobiert werden.
Eine weitere Besonderheit war die Hörprobe im Orchesterprobensaal. Dort konnten die Kinder unter anderem auch eine Harfe bestaunen.
Nicht zu vergessen bei diesen Ausflügen sind jeweils die spannenden Fahrten mit Bus und Zug für die Kinder. Strahlende, aufgeregte Kinderaugen und Gespräche noch Tage nach den Besonderheiten zeigen, dass diese pädagogischen Angebote sehr wertvoll und wichtig sind.
Bedanken möchte sich das Schelmenhaus bei der Pfalzgalerie und dem Pfalztheater für ihre kindgerechte Umsetzung ihrer pädagogischen Angebote für Kitas.

 

Am 09.02.2018 hieß es „HELAU“, statt „Guten Morgen“ im gesamten Haus. Tolle Kostüme konnten bestaunt werden, denn alle Kinder durften verkleidet in die Kita kommen. Auch wenn das ein oder andere Kind beim Bringen etwas skeptisch schaute, wurde es ein ganz besonderer Vormittag:

Den Start bildete ein gemeinsamer Singkreis im Turnraum, an dem alle Kinder und Erzieherinnen teilnahmen. Da galt es Fingerspiele und lustige Lieder, wie der „Dackel-Wackeltanz“ mit Bewegungen mitzumachen.

In den Gruppen konnte anschließend nach Herzenslust getanzt und Gaudi veranstaltet werden. Die Schokokuss-Schleuder wurde bedient und die Kinder konnten sich schminken lassen. Eine lange Polonaise durfte da natürlich genauso wenig fehlen wie ein Limbotanz unter der Stange hindurch, welche bei jeder Runde ein Stück tiefer gehalten wird.

Vielen Dank an die Familie Labenski, die uns, aus ihrer Bäckerei stammende „Fastnachtskichelcher“ (Berliner) spendete. Den Kindern schmeckten sie heute besonders gut.

Nun kann das Faschingswochenende kommen. In Feierstimmung ist das gesamte Schelmenhaus. HELAU

 

Besuch der Jugendverkehrsschule im Schelmenhaus

Am Dienstag den 16.01.2018 bekam der „Vorschulclub“ der Kita Besuch von der Jugendverkehrsschule.
Die Polizistin Frau Kuhn von der Polizeiinspektion Kaiserslautern 1 kam ins Schelmenhaus, um mit den fünf- bis sechsjährigen Schelmenkindern über das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu sprechen und vor Ort ein zu üben.
Zu Beginn stellte Frau Kuhn sich und ihre Arbeit als Polizistin vor und besprach mit den Kindern die Dinge, welche ein Polizist immer bei sich trägt. Wie jedes Jahr sind dabei die echten Handschellen am interessantesten.
Die anschließenden Übungen drehten sich um die Themen:
- Wie überquert man sicher eine Straße, auch wenn dort ein parkendes Auto
steht?
- Was ist beim Überqueren eines Zebrastreifens zu beachten?
- Wie verhält man sich an einer Ampel richtig?
Danach übten alle Vorschüler, trotz schlechter Wetterverhältnisse das Erlernte auf der Straße vor dem Schelmenhaus.
Abgerundet wurde der Besuch von Frau Kuhn mit dem Hineinsetzten in das Polizeiauto und der Vorführung des Blaulichtes sowie der Sirene.
Die Kinder hatten viel Spaß an diesem Angebot und wurden für ihre Vorkenntnisse in der Verkehrserziehung gelobt.
Danke an Frau Kuhn und die Polizeiinspektion, welche das wichtige Thema der Verkehrserziehung immer auf frische motivierte Art in die Kitas bringt.

 

 

Vorschulclub-Kinder der Kita Schelmenhaus sind jetzt „Müllexperten“


Am Dienstag, 23.01.2018 besuchte Frau Margritta Schmitt von der Abfallwirtschaft Kaiserslautern, die größeren Kinder der Kita.
Gemeinsam mit der Handpuppe „Joosch“ dem schlauen Fuchs führte sie das lehrreiche „Kinder-Umweltprogramm“ durch.
Frau Schmitt erarbeitete mit den Kindern welche verschiedenen Mülltonnen und Container überhaupt existieren und was in diese hinein gehört. Anschließend wurde daraus ein Fühl- und Sortierspiel, bei dem die Kinder zuerst Wertstoffe und Abfälle ertasten mussten und dann dem entsprechenden Entsorgungsbehältnis zuordnen konnten.
Das spannende Projekt endete mit der Geschichte von Paulchen dem Regenwurm, welcher in einem Komposthaufen lebt und die Kinder auf eine Reise durch diesen mitnahm.
Alle Kinder bekamen zum Schluss einen „Müllexperten“- Ansteckbutton und konnten bei diesem Angebot vieles über die Mülltrennung und somit über unsere Umwelt lernen.
Auch im Alltag des Schelmenhauses werden die Kinder altersgerecht über diese Themen informiert und sensibilisiert damit sie lernen unsere schöne Welt zu schützen und zu achten.
Für diesen besonderen Vormittag bedanken wir uns bei der Kreisverwaltung und ganz besonders bei Frau Margritta Schmitt für die Existenz und die Durchführung des Kinder-Umweltprogramms.